Corona und was nun?

18. 03. 2020

Ziemlich sicher wird alles was ich heute schreiben kann morgen schon von neuen Informationen überholt worden sein. Heute ist Sonntag der 15.3., also der Tag bevor die Schulen und Kitas geschlossen sein werden. Vor einigen Tagen haben wir bereits beschlossen, dass bis auf weiteres keine Veranstaltungen des Seniorenclubs stattfinden werden. Auch die Treffen der Jugendfeuerwehr haben wir eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt war der Gedanke noch gar nicht, dass die Kinder nicht zusammenkommen sollten, sondern eher der Schutz der aktiven Kameraden. Heute wissen wir, dass die Entscheidung bereits in die richtige Richtung ging. Ob und wann wir in der Gemeinde wieder Sitzungen der Gemeindevertretung, der Ausschüsse oder der Arbeitsgruppen abhalten können werden die nächsten Tage ergeben. 

Ändern wird sich aber, egal wie die Entwicklung weiter geht nicht, dass es jetzt wichtiger den je ist, dass wir uns gegenseitig helfen. Aus diesem Grund habe ich heute angefangen mir Gedanken zu machen, wie wir einzelne Personen und da denke ich insbesondere an unsere älteren Mitmenschen in dieser Situation unterstützen können. Es gilt jetzt Lösungen zu organisieren, wie wir für Personen, die z.B. nicht selbst einkaufen fahren können, einen Hol- und Bringdienst schaffen können. Dies gilt natürlich ebenso für erkrankte Personen. Auch mit Corona infizierte Personen werden wir in Zukunft zu erwarten haben und diese brauchen selbstverständlich auch unsere Unterstützung. Wer bereit ist einen Hol- und Bringdienst zu unterstützen kann sich gerne bei mir melden.

Ich habe heute noch keine Lösung, aber bis diese Information sie erreicht werden wir dies gelöst haben. Wenn Sie also Hilfe oder Rat benötigen, schreiben Sie mir bitte unter jvl@glantz.de. Ich möchte Sie bitten, wenn Sie keine Möglichkeit zum Mailen haben, dann lassen Sie sich von Nachbarn helfen. Da mein Telefon jetzt schon ständig klingelt, rufen Sie mich bitte nur in absoluten Notfällen an unter 0172/3208696. Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass wir über unsere Homepage unter www.hohenkirchen-ostsee.deeinen Newsletter eingerichtet haben. Diesen Newsletter werden wir jetzt regelmäßig mit allen aktuellen Informationen versorgen, die uns vorliegen. Meine Bitte also abonnieren Sie diesen Newsletter und sagen Sie es weiter.

Abschließend möchte ich aber klar sagen, dass ich alle eingeleiteten Maßnahmen im Land für sinnvoll ansehe um den Verlauf der Erkrankungen zu verzögern. Dies gibt dem medizinischen System die Chance Herr der Lage zu bleiben. Schützen müssen wir jetzt unsere älteren und kranken Mitbürger. Diesem Schutz gilt die erste Priorität. Grund für Panik sehe ich nicht, wohl aber für Vorsicht. Dabei ist die regelmäßige Selbsteinschätzung der eigenen Situation sehr wichtig.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und uns allen, bleiben wir Gesund und bitte achten Sie auf Ihre Umfeld.

Ihr Jan van Leeuwen